Böfflamott mit Bayrisch Kraut
Rezepte mit B . Rindfleisch . Braten Bayerische Rezepte Böfflamott Sauer Braten

Böfflamott mit Bayrisch Kraut

Bier Gulasch mit Knödel Rezept
Böfflamott Sauer Braten Rezept

Zutaten:
0,2 L
0,5 L
1 TL
1 TL
2
1 TL
900 g
100 g
1
20 g
1/8 L
20 g
1 TL
20 g
500 g
1
20 g
1 TL

5 EL

3

6 Portionen 424 kcal pro Portion
*** - - 120 Min. Ges.


siehe auch: Diät

Bayrisch Kraut
Bayrischer Wurst Salat


Böfflamott mit Bayrisch Kraut ist ein altes Rezept, welches ursprünglich vom französischen Gericht Boeuf à la mode abstammt und wurde wahrscheinlich von französischen Soldaten zu Zeiten Napoleons nach Bayern gebracht. Im Laufe der Zeit hat sich das Gericht dann gewandelt und sich der herzhaften bayrischen Küche angepasst. Am besten verwendet man Rinder Schmor Braten aus der Schulter / Bug und lässt das Fleisch mindestens 2-3 Tage in der würzigen Rotweinbeize ziehen. Dadurch wird der Rinder Schmor Braten besonders zart und erhält den typischen Geschmack von Sauerbraten. Für die Beize Rotweinessig und Rotwein in einen Suppentopf füllen und mit Senfkörnern, Wacholderbeeren, Lorbeerblättern und Nelken würzen. Die Beize einmal aufkochen, da sich die Gewürze so besser entfalten können. Rinder Schmor Braten in eine Schüssel legen und mit der abgekühlten Beize begießen. Einen Teller auf die Schüssel legen und den Rinder Schmor Braten im Kühlschrank mindestens 2-3 Tage ziehen lassen. Für die Zubereitung von Böfflamott mit Bayrisch Kraut zunächst frisches Suppengrün putzen und in kleine Würfel schneiden. Eine Zwiebel pellen und klein würfeln. In einem Schmortopf Butterschmalz erhitzen. Den Rinder Schmor Braten aus der Beize heben und gut trockentupfen, damit es beim Anbraten nicht spritzt. Die Beize aufbewahren. Rinder Schmor Braten im heißen Fett auf hoher Temperatur ringsum kräftig anbraten. Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren. Rinder Schmor Braten aus dem Schmortopf heben und auf einen Teller legen. Das vorbereitete Gemüse in dem Bratenfett leicht anrösten. Das Gemüse mit ca. 1/8 Liter der Rotweinbeize ablöschen und Fleischbrühe zufügen. Den Rinder Schmor Braten auf das Gemüse legen und den aufgefangenen Fleischsaft ebenfalls dazu gießen. Einen Deckel auflegen und den Rinder Schmor Braten ca. 90 Minuten auf niedriger Temperatur schmoren. Wenn der Schmorbraten fertig ist, hebt man ihn aus dem Schmortopf und wickelt ihn in Alufolie ein. Den Schmorbraten bei 50° im Backofen ruhen lassen. So kann sich der Fleischsaft vor dem Anschneiden gleichmäßig im Braten verteilen und das Fleisch bleibt saftig. Für die Sauce Schweineschmalz in einem kleinen Topf oder einer Stielkasserolle auslassen und unter Rühren mit einem Schneebesen einen leicht gehäuften Teelöffel Zucker darin karamellisieren. Sobald der Zucker braun wird, die Temperatur auf niedrigste Stufe stellen und Mehl zufügen. Dabei kräftig mit dem Schneebesen rühren. Die Mehlschwitze mit ca. 1/4 Liter Schmorflüssigkeit aus dem Schmortopf ablöschen und dabei weiterrühren. Die Sauce nach Geschmack evtl. noch mit wenig Rotweinbeize, Zucker, Pfeffer und Salz nachwürzen. Den Braten in Scheiben schneiden und in der Sauce warmhalten. Für das Bayrisch Kraut zunächst die äußeren Blätter vom Weißkohl entfernen. Weißkohl zuerst in dicke Scheiben, dann in Rauten, wie oben auf dem Bild zu sehen, schneiden. Zwiebel pellen und in kleine Würfel schneiden. In einem Edelstahltopf Butter auslassen und Zwiebelwürfel darin leicht anbraten. Zucker und Kümmel zufügen und die Zwiebelwürfel leicht karamellisieren lassen. Kleingeschnitten Weißkohl zufügen und kurz mitbraten. Bayrisch Kraut mit Weißwein ablöschen und auf mittlerer Temperatur unter gelegentlichem Rühren mit dem Kochlöffel in ca. 5-10 Minuten weich dünsten. Bayrisch Kraut mit Pfeffer und Salz würzen. Semmelknödel nach Anleitung in kaltem Wasser einweichen, zum Kochen bringen und in ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Man kann die Semmelknödel aber auch selber zubereiten (s. Rezept). Böfflamott mit Bayrisch Kraut auf Tellern anrichten und Semmelknödel oder Petersilienkartoffeln dazu servieren.


(C) Foto & Text - | Impressum